Sie sind dort zu Hause, wo Worte nicht einfach verschriftlicht in ein Buch verbannt werden, sondern ihnen mittels mündlicher Performance Leben eingehaucht wird: Das Spoken-Word-Quintett „Thun ist Nirgends“ bestehend aus den drei Literaten: Michael Frei, Marco Gurtner und Remo Rickenbacher, und den zwei Musikern: Jan Dintheer und Steven Wyss.

 

Die drei Poeten habe in der letzten Zeit vor allem an sogenannten Poetry-Slams – einer Art modernem Dichterwettstreit – für Furore gesorgt: Marco Gurtner trägt den Titel „Poetry-Slam-Schweizermeister 2019“ und WURDE 2013 AUCH IN DER U20-KATEGORIE SCHWEIZERMEISTER. Remo Rickenbacher ist seit Jahren erfolgreich auf deutschsprachigen Bühnen (CH, DE und AUT) unterwegs und organisiert seit 2007 den THUNER SLAM im „Café Mokka“. Michael Frei bedient zweimal wöchentlich die Schweizer Slambühnen mit seinen berndeutschen Texten und ist mehrfacher Finalist der Slam-Schweizermeisterschaften.


Die zwei Thuner Musiker Steven Wyss (Bass) und Jan Dintheer (Gitarre) – beide Mitglieder der Indie-Rockband „Infinite Hills“ – begleiten oft die Slammer musikalisch bei ihren Texten und stellen mit ihren Jingles und Eigenkompositionen den Mörtel zwischen den Slam-Texten dar.

 

Der Name „Thun ist Nirgends“ zollt dem bekannten Spoken-Word-Ensemble „Bern ist überall“ Respekt, das sich seit nun zehn Jahren in zahlrechen Bühnenauftritten um das gesprochene Wort bemüht. Die fünf Thuner sind im Gegensatz zu den gestandenen Literaten und Musikern um einiges jünger, dafür aber auch energiegeladener, hungriger und experimentierfreudiger.

 

Man darf sich so auf Abende voller treffsicherer Pointen, musikalischer Leckerbissen, ausgeklügelter Erzählungen, nachhallender Anregungen und berührender Emotionsausbrüchen freuen!